„Fast hell“ von Alexander Osang

Dieses faszinierende Buch ist meiner Meinung nach erst einmal kein Roman. Es ist eher ein erzählendes Sachbuch über zwei Männer aus Ostdeutschland und ihre Geschichte. Für den Spiegel soll Osang ein beispielhaftes Portrait eines Ostdeutschen verfassen für ein Sonderheft des Spiegel das 2019 erscheint.  Da fällt ihm Uwe ein, den er in New York kennengelernt hat. In der Zeit wohnte Osang selbst einige Jahre in New York. Beide hatte es möglichst weit weg von dem Land gezogen, in dem sie vorher so begrenzt gelebt hatten. Uwe ist homosexuell, kennt Menschen in aller Welt, spricht mehrere Sprachen fließend, bewegt sich wie ein Getriebener auf dem ganzen Erdball und scheint immer genau mit dem zufrieden sein, was das Leben ihm gerade bietet. Das Sonderheft des Spiegels erscheint ohne die Geschichte. Diesem Umstand haben wir dieses Buch zu verdanken.

Osang, der in der Zeit in Tel Aviv wohnt, trifft sich mit Uwe und seiner Mutter in Helsinki. Uwe hat seiner Mutter eine Reise mit einer Fähre nach St. Petersburg geschenkt. Osang schließt sich den beiden an, um sich von Uwe sein buntes Leben erzählen zu lassen. Misstrauisch beobachtet von der Mutter, die befürchtet dass Uwe seine und ja auch ihre Geschichte nicht in ihrem Sinne erzählt, verbringen die beiden mehrere alkoholgetränkte Nächte zusammen.

Der Schreibstil Osangs ist so sprunghaft, wie sein assoziativer Gedankenfluss. So wie Uwe sein Leben als Schüler, Student und später als Übersetzer und Unidozent in Amerika erzählt, wird Osang immer erinnert an die eigene Geschichte. Er stellt die beiden Lebensgeschichten jeweils nebeneinander und einander gegenüber und erzählt sie parallel. Beide wachsen unter verschiedenen Voraussetzungen auf und reagieren so verschieden auf die Veränderungen der Geschichte. Uwe wächst in künstlerisch-bürgerlichen Verhältnissen in Ost-Berlin auf.

Alexander Osang erzählt eine schier unglaubliche Münchhausen-Geschichte des 20. Jahrhunderts, in der ein unglaubliches Panoptikum von Personen auftreten. Uwes Geschichte und die des Autors überlagern sich dabei, scheinen zu verschmelzen. Sie werden zu Geschichten ihrer Väter, ihres Staates und dessen Bespitzelung seiner Bürger.

Osang, Alexander
Aufbau Verlag GmbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783351038588
22,00 € (inkl. MwSt.)