Deutsche Globalgeschichte von A. Fahrmeir

A. Fahrmeir ist Professor für Neuere Geschichte am historischen Seminar der Goethe Universität Frankfurt / Main.

Was ist eine Globalgeschichte? Selbst auch noch nie gehört. Der Herausgeber hat über 100 erstrangige Historiker/-innen, Kulturwissenschatler/-innen und Publizisten/-innen aus aller Welt gewinnen können, die über 150 kurze Aufsätze zu diesem grandiosen Werk beigesteuert haben. Entstanden ist ein großartiges Panorama aus Geschichte und Geschichten, von Menschen und Mächten, Ereignissen und Erfindungen, Ideen und Kunstwerken aus über 2000 Jahren. Eben eine Globalgeschichte Deutschlands - und so etwas gab es vorher noch nie!

Die Autoren erzählen ebenso kompetent wie kurzweilig welche Einflüsse von Deutschland aus in die Welt hinaus gingen, und welche aus der Welt auf Deutschland einwirkten.
Und so entsteht aus vielen Perspektiven ein überraschend anderes Bild unserer Geschichte, eben eine ganz neue nationale Weltgeschichte. Das ist kein Widerspruch!

Das Buch ist chronologisch gegliedert. So beginnt es mit einem Aufsatz über den Homo Heidelbergensis von Hermann Parzinger, dem weltberühmten Prähistoriker und momentanen Präsidenten der Stiftung preußischer Kulturbesitz in Berlin, über die Zeit um 40.000 v. Christus in Deutschland, und es endet mit einem Aufsatz des Herausgebers über die Folgedn der Corona Pandemie im Jahre 2020. Sie merken wie aktuell dieses Buch auch ist. Das allerletzte Kapitel ist sogar ein Blick in die Zukunft, eine diffuse Zukunft gewiss, überschrieben mit dem Titel: Die Geschichte des Flughafens Berlin/Brandenburg und die Eröffnung in diesen Tagen (wenn es denn dazu kommt).

Es sind also mehr als 180kurze Aufsätze von jeweils 3 - 4 Seiten. Das verspricht leichte Lesbarkeit. Unter den Autoren findet man so illustre Namen wie Johannes Fried (Ein Elefant namens Abul-Abbas), Stephan Füssel (Johannes Gutenberg), Jannes Meier (Das Konzil von Trient), Barbara Beys (Maria Sybylla Merian), Bernd Löffler (100 Jahre Oktoberfest), John C. G. Röhl (Wilhelm II), Annette Weinke  (Nürnberger Prozesse), um nur einige zu nennen.

Dieses Buch muß man immer wieder in die Hand nehmen, drin lesen und wieder weglegen, einfach damit man länger daran hat.

Die Deutsche Globalgeschichte ist im Münchner Verlag C. h. Beck erschienen, hat 944 Seiten, sechs Abbildungen und sechs Karten; ca. 38 Euro.

Andreas Fahrmeir
Verlag C. H. BECK oHG
ISBN/EAN: 9783406756191
39,95 € (inkl. MwSt.)